Borderstep erklärt sich solidarisch mit den Menschen in der Ukraine

Energieforschung mit Freiheitsdividende

Das Borderstep-Team blickt erschüttert auf die Ukraine und ist solidarisch mit den Menschen, die dort unfassbares Leid ertragen müssen. Putins Angriffskrieg ist in vielerlei Hinsicht eine Zeitenwende und ein fundamentaler Angriff auf Demokratie, Freiheit (inklusive Wissenschaftsfreiheit) und die Gerechtigkeitsprinzipien des Leitbildes einer nachhaltigen Entwicklung. Also ein Angriff auf Werte, für die wir bei Borderstep stehen und für die wir uns mit unserer Forschung einsetzen.

Unsere Forschung zur Energiewende und zur Transformation hin zu einer klimaneutralen und nachhaltigen Wirtschaftsweise bekommt in diesen Tagen eine weitere Bedeutung: Seit über 15 Jahren untersuchen wir die Bedingungen und Erfolgsfaktoren für einen schnellen Wandel zu erneuerbaren Energien und mehr Energieeffizienz, z.B. im Bereich der gebäudebezogenen Wärmeversorgung.

Freiheit braucht Unabhängigkeit von Energieimporten

Daher können wir in diesen beunruhigenden Tagen Lösungen und Vorschläge vorlegen, wie wir uns unabhängig von fossilen Energieträgern und Energieimporten machen können. Drei Beispiele dafür:

  • Unsere langjährigen Untersuchungen zum dezentralen Energiemanagement im Gebäudesektor zeigen, dass sich durch intelligente Heizungssteuerung, Gebäudeautomation und smartes Raumklimamanagement innerhalb kurzer Zeit (5 Jahre) und mit überschaubaren Investitionen rund 20 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Gebäuden einsparen lässt. Den Verbrauch von Energie zu vermeiden, ist kurzfristig die wirksamste Form Unabhängigkeit von Energieimporten zu schaffen. Intelligentes Energiesparen mit Freiheitsdividende!
  • Wir bringen unser Know-how für die Wärmewende in die Arbeiten der Scientists for Future ein. Dazu zählt aktuell ein Positionspapier zur schnellen Wärmewende in Kriegszeiten. Es kann hier kostenfrei abgerufen werden.
  • Mit dem gerade veröffentlichten Green Startup Monitor (GSM) 2022 können wir zeigen, dass die Start-up-Szene ein wichtiger Motor für Klimaschutz und Energieunabhängigkeit ist. Im Energiesektor sind mehr als zwei Drittel der Start-ups grün, d.h. sie leisten mit ihren innovativen Produkten und Services einen wichtigen Beitrag zur schnellen Transformation der Energieversorgung. Grüne Energie Start-ups wie z.B. Tado (europäischer Marktführer für intelligentes Raumklima-Management) oder das Hamburger Startup Vilisto (digitales Wärmemanagement für Nicht-Wohngebäude) sind Beispiele dafür. Der GSM macht deutlich, dass diese transformationsorientierten Start-ups in Zukunft noch wirksamer unterstützt und gefördert werden müssen. Grüne Energie-Start-ups weisen damit eine dreifache Dividende auf: Eine ökonomische (z.B. Jobs), eine ökologische (z.B. Klimaschutz) und eine, die sich mit Blick auf die Schaffung von Unabhängigkeit von fossilen Energieimporten als Freiheitsdividende bezeichnen lässt.

Ihre Ansprechpartner

Prof. Dr. Klaus Fichter
  • Gründer und Leiter
  • +49 (0)30 - 306 45 100-0
Dr. Jens Clausen
  • Mitgründer
  • Senior Researcher
Dr. Severin Beucker
  • Gründer und Gesellschafter
Dr. Ralph Hintemann
  • Senior Researcher