Leitthema: Energiebedarfssenkung im Wohnungsbestand
  • © FrankBoston - AdobeStock

KEDi Roadshow

Effizienzwende in Gebäuden – umsetzbar | praktisch | digital

  • 13. März | 10 bis 16 Uhr
  • Wismar

„Effizienzwende in Gebäuden – umsetzbar | praktisch | digital“ – mit diesem Leitbild geht die KEDi Roadshow 2024 in die zweite Runde, diesmal im hohen Norden. Ziel des Kompetenzzentrums für Energieeffizienz durch Digitalisierung in Industrie und Gebäuden KEDi ist es, kleine und mittlere Unternehmen sowie die Gebäudewirtschaft dabei zu unterstützen, Energieeffizienzpotenziale mittels Digitalisierung besser zu erschließen.

Dr. Severin Beucker, Gründer und Gesellschafter des Borderstep Instituts, ist Experte für komplexe Innovationsprozesse und –netzwerke im Energiesektor. Auf der Tagung referiert er über KI im Gebäudesektor und welche Chancen und Herausforderungen sie für die Energiewende bringt.

Neben spannenden Impulsen und einer Diskussion zum Leitthema „Energiebedarfssenkung im Wohnungsbestand“ wird es auch wieder eine begleitende Ausstellung geben.

Die Programmpunkte der Roadshow sollen Antworten auf diese und weitere Fragen geben:

  • Was passiert 2024 auf politischer Ebene?
  • Wie können Investitionen zur Energieeffizienz mittels Digitalisierung auch abseits der Förderlandschaft gewinnbringend sein?
  • Welchen Beitrag kann Digitalisierung zur Senkung der Betriebskosten leisten?
  • Wie steht es um die Vernetzung und Einbindung von Wärmepumpen im Bestand?
  • Ist KI im Gebäudesektor Fluch oder Segen?
  • Was bedeutet die Digitalisierung der Gebäude für Fachkräfte?
  • Podiumsdiskussion: Fachkräftemangel und Weiterbildungsbedarf – Was sind Lösungsvorschläge?

Weitere Infos & Anmeldung

Weitere Infos gibt es hier.

Zur kostenlosen Anmeldung geht es hier.

Zum Thema:

Das Borderstep Institut widmet sich auch im Forschungsvorhaben DiKoMo der Frage, warum es trotz vieler erfolgreicher Einsatzbeispiele von intelligenter Gebäudetechnik nach wie vor Vorbehalte und Hemmnisse gegen den Einsatz gibt.

Intelligente Gebäudetechnik kann den Energieverbrauch in Wohngebäuden deutlich senken. Möglich ist das z.B. durch eine bedarfsgerechte Erzeugung von Wärme für Heizung und Warmwasser durch Gebäudeautomation.

Die Technik gilt, neben baulichen Maßnahmen und der Dekarbonisierung von Energieträgern als dritte Säule der Energiewende im Gebäudesektor.

Das Vorhaben DiKoMo analysiert gemeinsam mit Wohnungsunternehmen und Mietenden die Ursachen dieser Hemmnisse und entwickelt Diffusions– und Kommunikationsstrategien, die bei einer Entscheidung über den Einsatz von intelligenter Gebäudetechnik unterstützen.