Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für Nachhaltigkeit

Industrie 4.0: Nachhaltige Produkte erschwinglich machen

Fachforum 1 im Rahmen des Borderstep Impact Forums 2019

21. Mai 2019 14.00 bis 16.00 Uhr

Harnack-Haus, Ihnestraße 16 – 20, 14165 Berlin-Dahlem

Gemeinsame Veranstaltung des Borderstep Instituts und des ZEW – Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung

ZEW logo


Das Schlagwort für die Digitalisierung der Produktion heißt Industrie 4.0. Was aber hat Industrie 4.0 mit Nachhaltigkeit zu tun? Nun, es besteht die Möglichkeit, dass durch die Digitalisierung von Produktionsprozessen Herstellkosten weiter gesenkt werden können. Dies könnte zu Mehrkonsum und Reboundeffekten führen.

Mit Fokus auf Nachhaltigkeit ist es aber auch möglich, solche Kostensenkungseffekte gezielt dort herbeizuführen, wo umweltfreundliche Produkte heute noch als zu teuer gelten. StreetScooter hat im Bau von Elektrofahrzeugen vorgemacht, wie eine konsequent digitale Produktkonstruktion und – so weit als möglich – Erprobung zu niedrigen Produktionskosten und damit auch zu einem günstigen Preis führen kann.

Durch emissionsfreie Lieferfahrzeuge leistet die Post so einen sichtbaren Beitrag zum Klimaschutz und zur Senkung der Schadstoffbelastung in Innenstädten. Und ein neues, industrialisiertes Sanierungsverfahren nutzt Digitalisierung am Bau durch Building Information Modeling dazu, preiswerte und kundenfreundliche Energiesanierungen schneller zu verbreiten.

Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für Nachhaltigkeit gilt es in diesem Forum darzustellen und zu diskutieren.


Speaker

Session Chair: Dr. Jens Clausen, Borderstep Institut

Jens ClausenDr. rer. pol. Jens Clausen ist Mitgründer des Borderstep Instituts. Der Diplomingenieur für Maschinenbau leitet als Senior Researcher das Borderstep Büro Hannover. In seinen Arbeiten beschäftigt er sich mit Gründungs-, Innovations- und Transformationsforschung. Sein besonderes wissenschaftliches Interesse gilt den Themen Wärme, Elektromobilität und Digitalisierung. Im Jahre 2004 promovierte er am Institut für Institutionelle und Sozial-Ökonomie der Universität Bremen. Seit 2006 ist er als Gutachter für den Startup Impuls Gründerwettbewerb der Region Hannover tätig.

Dr. Thomas Niebel, ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung

Vortrag: Energieeinsparungen durch Digitalisierung trotz Produktionsverlagerungen?

Dr. Thomas Niebel ist seit 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter im ZEW-Forschungsbereich „Digitale Ökonomie“. Er studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Konstanz und schloss seine Dissertation mit dem Titel „Essays on Information and Communication Technologies, Intangibles and Growth“ im Jahre 2014 an der Goethe-Universität Frankfurt ab. Im Mittelpunkt seiner Forschung stehen der Einfluss von Informations- und Kommunikationstechnologien sowie immateriellen Kapitalgütern auf Wachstum, Produktivität und Innovationen. Seit Dezember 2018 leitet er am ZEW das Forschungsprojekt „Klimaschutzpotenziale der Digitalen Transformation (CliDiTrans)“.

Dip. Ing. Burkhard Schallock, Fraunhofer IPK

Burkhard Schallock studierte Fabrikplanung und Produktionsmanagement und wechselte nach einer Tätigkeit im Volkswagen Transporterwerk  ans Fraunhofer IPK, Berlin. Er bearbeitete mit der Arbeitsgruppe “soziotechnische Fabrikinnovation” BMBF-, EU- und Industrieprojekte mit den Schwerpunkten Produktivitätserhöhung, Organisationsgestaltung, regionale Unternehmensnetzwerke und Supply Chain Management. Herr Schallock betätigt sich in der Lehre u.a. im Master Studiengang Global Production Engineering der TU Berlin und baut im In- und Ausland Lernfabriken auf.

Emanuel Heisenberg, ecoworks GmbH

Vortrag: Die Möglichkeiten von Industrie 4.0 bei der seriellen Sanierung von Gebäuden

Emanuel Heisenberg ist Gründer und Geschäftsführer der ecoworks GmbH, dem ersten deutschen Anbieter für CO2-freie Gebäudemodernisierungen. Davor baute er ein Contracting- sowie ein Geothermie-Unternehmen mit auf. Zusammen mit der dena (Deutsche Energie-Agentur) brachte er das Energiesprong-Projekt nach Deutschland. Darüber hinaus berät er als Experte in der Energiepolitik und ist als Autor tätig.

Anmeldung

Vielen Dank für Ihr Interesse am Borderstep Impact Forum 2019.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Ihre Anmeldung ist verbindlich.






Die im Rahmen des Anmeldeverfahrens erhobenen personenbezogenen Daten werden lediglich in dem Umfang gespeichert und genutzt, wie dies zum Zwecke der Durchführung dieser Veranstaltung notwendig ist.