Energiewende: Leitfaden zur Gründung von Belegschaftsgenossenschaften

Energiewende in Eigenregie: Leitfaden erschienen

Wie lässt sich privates Engagement für die Energiewende an den Arbeitsplatz übertragen? Welche Möglichkeiten bieten Belegschafts-Energiegenossenschaften für Mitarbeiter, aber auch für Unternehmen? Diese Fragen bildeten den Ausgangspunkt des vom BMBF geförderten Projektes „enEEbler“. Den in diesem Zusammenhang erstellten Leitfaden „Belegschaftsgenossenschaften zur Förderung der Energiewende – Wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Geschäftsideen, Beispiele“ stellten Franziska Dittmer von der alanus Hochschule und Dr. Jens Clausen vom Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit auf den Berliner Energietagen vor.

In der anschließenden Diskussion standen die Vorteile solcher Belegschafts-Energiegenossenschaften im Mittelpunkt. Für Arbeitnehmer zeigt sich bei den vom Borderstep Institut untersuchten Projekten eine deutliche Stärkung des „Wir-Gefühls“ und eine höhere Zufriedenheit am Arbeitsplatz. Außerdem lohnt sich das genossenschaftliche Engagement für die Belegschaft bei einer Verzinsung bis zu fünf Prozent auch finanziell.

Arbeitgeber profitieren nicht nur durch das neugewonnene „grüne“ Image ihrer Firma, sondern auch durch eine stärkere Motivation der Mitarbeiter und einer damit einhergehenden größeren Mitarbeiterbindung. Als Nebeneffekt bietet sich ein günstiger Energieeinkauf von der Genossenschaft an.

Der Leitfaden ist ein Gemeinschaftsprojekt des Borderstep Institut Berlin, der Volkswagen Belegschaftsgenossenschaft, der Alanus Hochschule, der HfWU Nürtingen-Geislingen und B.A.U.M.
Die praxisorientierte Handreichung steht zum Download bereit unter www.eneebler.de oder kann in gedruckter Form bestellt werden bei Franziska Dittmer (alanus Hochschule).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.