Borderstep kuratierte Startup-Dialog für den Energieforschungsgipfel von Schleswig-Holstein

FESM20: Start-up Dialog jetzt als Video

Jedes fünfte Startup in Deutschland ist grün – und hat also Produkte und Dienstleistungen im Portfolio, die zu einer Green Economy beitragen. Spitzenreiter beim Anteil grüner Startups an allen Startups an allen Startups ist das Bundesland Schleswig-Holstein.

Genau dort war das Borderstep Institut im Dezember virtuell zu Gast: Mit dem Format Startup-Dialog als Teil des Future Energies Science Match 2020 (FESM20) des Tagesspiegel Verlags und des Landes Schleswig-Holstein. Wie kann die Balance zwischen Innovation und Regulierung gelingen? Welches Innovationssystem braucht Deutschland für eine starke Energiewirtschaft? Das diskutierte Borderstep-Geschäftsführer Dr. Severin Beucker auf dem Podium des Energieforschungsgipfels mit Expertinnen und Experten der Energiebranche. Zuvor präsentierten Start-ups ihre Energie-Ideen.

Energie-Startups spielen in Deutschland eine besonders wichtige Rolle. Mit ihren Innovationen treiben sie die Energiewende voran. Oft erleben sie jedoch ihren Geschäftsalltag als Hürdenlauf. Gerade die strukturellen Regeln des Energiesektors und die komplexe Energiepolitik stellen die jungen Unternehmen vor große Herausforderungen.

Die Zahlen des Green Startup Monitors 2020 sprechen eine deutliche Sprache: 7 von 10 Green Energy Startups wünscht sich einen Abbau von Bürokratie und Regulierung. 6 von 10 wünschen sich zudem eine stärke Förderung ihres Engagements für die Energiewende.

Der Startup-Dialog im Rahmen des FESM20 kann jetzt als Video angesehen werden.