Wir beantworten viele Fragen rund um die Wärmewende
  • © Stiebel Eltron
  • © Stefan Koch

Wärmewendewochen 2024

Heizen und Kühlen mit Hilfe der Sonne

  • 1. August bis 30. November 2024
  • Verschiedene Veranstaltungsorte in Niedersachsen und online

2022 war die Wärmepumpe der Heilsbringer, der uns von russischem Erdgas unabhängig machen sollte. Wärmepumpen waren kaum noch lieferbar. Dann entwickelt die Bundesregierung 2023 das neue Gebäudeenergiegesetz und der Streit brach los; innerhalb der Koalition wie auch mit der Opposition. Wärmepumpen wurden durch populistische Argumente zum Hassobjekt gemacht.

Anfang 2024 traten sowohl das neue Gebäudeenergiegesetz als auch das Wärmeplanungsgesetz in Kraft. In tausenden von Gemeinden beginnt jetzt die Wärmeplanung und durch einen Blick in die Zukunft wird versucht herauszufinden, womit denn jenseits allen politischen Hick-Hacks nun wirklich klimaneutral geheizt werden kann. Neben der Wärmepumpe sind da besonders die Wärmenetze ein wichtiges Thema.

Wir beantworten viele Fragen rund um die Wärmewende

Die Wärmewende ist kompliziert und wird wohl auch teuer. Wärmenetz? Wärmepumpe? Pellets? Oder gar Wasserstoff? Wird die Kommune mir in der kommunalen Wärmeplanung Vorgaben machen oder Möglichkeiten aufzeigen und sogar Angebote machen? Wo ist es erlaubt, ein Loch für die Erdsonde zu bohren oder eine Luftwärmepumpe aufzustellen? Welche technischen Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Wie sieht es mit Kosten und Förderungen aus?

Der Schwerpunkt der Wärmewendewochen 2024 liegt auf der Information über die Wärmewende, die Wärmeplanung, Wärmenetze und Wärmepumpen. In zahlreichen Vorträgen informieren wir und zeigen oft auch unsere Demonstrations-Wärmepumpe, an der man sehen kann, dass eine Luftwärmepumpe aus kalter Winterluft angenehme Heizwärme erzeugen kann. Und wer nicht nur eine Wärmepumpe, sondern auch eine Photovoltaikanlage, einen Stromspeicher und ein Smart Meter hat, kann ab Anfang nächsten Jahres durch die eigene Stromerzeugung wie auch durch die Nutzung variabler Stromtarife kräftig sparen.

Vorträge rund um die Wärmewende

Was können wir von der kommunalen Wärmeplanung erwarten? Wo wird es Wärmenetze geben? Wie gut funktionieren Wärmepumpen in Bestandsgebäuden? Wie kann ich möglichst preiswert an den Strom für die Wärmepumpe kommen?

Zahlreiche Vorträge vermitteln Kenntnisse zur Wärmewende

13. August 2024 | 19 Uhr
Forum der KGS Schneverdingen, Am Timmerahde 28-30, 29640 Schneverdingen

Themenabend: Fokus Heizung. Funktioniert eine Wärmepumpe in meinem Haus?
•  Vorträge von M. Sc. Angelika Niedzwied, Leibniz Universität Hannover & Joachim Jaksch, ELCO GmbH
•  Praxisbericht eines Hausbesitzers – Gerd Bürger
•  Anschließend Themen-Marktplatz für Ihre Fragen an Energieberater und Fachleute rund ums Haus.
•  Wärmepumpendemonstration des Wärmepumpenteams der Leibniz Universität Hannover.
•  Mehr: https://www.energieagentur-heidekreis.de/news/energietour.html

15. August 2024
Institut für Meteorologie und Klimatologie der Leibniz Universität Hannover
•  Akademie der Spiele, Herrenhäuser Gärten: Workshop mit Schülern

10. September 2024 | 18.30 Uhr
Ratssaal, Rathausstr. 1, 27711 Osterholz-Scharmbeck
•  Wärmeplanung, Wärmepumpe, Wärmenetze: Wohin führt uns die kommunale Wärmeplanung?“ Vortrag von Dr. Jens Clausen und
•  Wärmepumpendemonstration des Wärmepumpenteams der Leibniz Universität Hannover
•  Vorstellung des Standes der kommunalen Wärmeplanung des Landkreises Osterholz durch Stadtwerke Osterholz und EWE

30. September 2024 | 17:30 Uhr
Großer Sitzungssaal des Kreishauses, Marie-Wagenknecht-Straße 3, 31134 Hildesheim
•  Wärmeplanung, Wärmepumpe, Wärmenetze: Wohin führt uns die kommunale Wärmeplanung?“ Vortrag von Dr. Jens Clausen
•  Wärmepumpendemonstration des Wärmepumpenteams der Leibniz Universität Hannover

5. Oktober | 15 Uhr
Fachwerkhaus im Stadtpark, Manskestr. 12, 31275 Lehrte
•  Themenkomplex Wärmeplanung, Wärmepumpe, Wärmenetze: Wohin führt uns die kommunale Wärmeplanung?“ Vortrag von Dr. Jens Clausen.

8. Oktober 2024 | 10 bis 17 Uhr
Landesportbund, Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

 •  Tagung Großwärmepumpen für Wärmenetze. Veranstaltung der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen in Kooperation mit der Wärmepumpen-Initiative Niedersachsen (WIN).

10. Oktober 2024
Bohnenkamp-Haus, Albrechtstraße 29, 49076 Osnabrück
•  Fokus Heizung. Funktioniert eine Wärmepumpe in meinem Haus?“ Vortrag von M.Sc. Angelika Niedzwiedz, Leibniz Universität Hannover
•  Wärmepumpendemonstration des Wärmepumpenteams der Leibniz Universität Hannover

23. Oktober 2024 | 18:30 Uhr
TU-Braunschweig
•  Herausforderung Wärmewende, Vortrag im Rahmen der Reihe TU for Future von Dr. Jens Clausen

24. Oktober 2024
Peine
Wärmeplanung, Wärmepumpe, Wärmenetze: Wohin führt uns die kommunale Wärmeplanung?“ Vortrag von Dr. Jens Clausen
Wärmepumpendemonstration des Wärmepumpenteams der Leibniz Universität Hannover

Voraussichtlich Ende Oktober 2024
Hildesheim
• Pressefahrt für Journalistinnen und Journalisten zum Thema Photovoltaik, variable Stromtarife und Wärmepumpe. Näheres folgt.

4. November 2024 | 19.00 Uhr
Alte Kapelle, Eulenflucht, 30952 Weetzen / Ronnenberg
Thema „Klimawandel – Handlungsperspektive Wärmepumpe“, Vortrag von Prof. Dr. Gunther Seckmeyer
Wärmepumpendemonstration des Wärmepumpenteams der Leibniz Universität Hannover, Organisation: Verein „WIR – Weetzen ist rege“

Voraussichtlich 7.11. 2024
Wolfenbüttel
Wärmeplanung, Wärmepumpe, Wärmenetze: Wohin führt uns die kommunale Wärmeplanung?“ Vortrag von Dr. Jens Clausen

19. November 2024 | 17:30 Uhr
Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Carl-Neuberg Str. 1, 30625 Hannover, Hörsaal M
• Vortrag vom Prof. Dr. Gunther Seckmeyer zum Thema „Hitze/Hitzenotfallplan/Wärmepumpe“
• Wärmepumpendemonstration des Wärmepumpenteams der Leibniz Universität Hannover, Organisation: Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung Medizinische Hochschule Hannover (MHH)

23.November 2024 | 14 bis 22 Uhr
Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Str. 5, 30419 Hannover
• Abschlussveranstaltung „endgame“ Projekt, Thema: „Jenseits von 1,5°C“. Welche Chancen bieten eine ungeschönte Klimakommunikation“, Workshops, Vorträge, Diskussionen
• Wärmepumpendemonstration des Wärmepumpenteams der Leibniz Universität Hannover, Organisation: LUH, Volkswagen Stiftung & weitere Projektpartner

Veranstaltungen in ganz Niedersachsen

Im Jahr 2024 wurden (blau) und werden noch (grün) durch das Projekt „Solare Wärmepumpe“ Vortragsveranstaltungen in zahlreichen Orten Niedersachsens durchgeführt und vielfach unsere Demonstrations-Wärmepumpe vorgeführt (Stand Juli 2024).

Pressefahrt

Im September 2024 vormittags laden wir Journalistinnen und Journalisten in Hildesheim zu einer Pressefahrt ein. Gezeigt werden zwei Einfamilienhäuser aus dem Gebäudebestand, die nachträglich mit einer Wärmepumpe, mit einer Photovoltaikanlage, Stromspeicher und Smart-Meter ausgerüstet wurden und die einen dynamischen Stromtarif nutzen. Solche Tarife sind ab Anfang 2025 für alle Stromversorger vorgeschrieben. Im Anschluss an die beiden Besichtigungen besteht Gelegenheit, mit Vertretern eines Stromversorgers zu sprechen und Fragen zur Anbieterperspektive der neuen Tarife zu stellen. Auch über das Recht der Stromversorger, Wärmepumpen herunterzuregeln, also zu dimmen, wird informiert. Dieses Recht verursacht ein wenig Unruhe, obwohl es für die meisten Anlagen kaum Folgen haben wird.

Vieles ist klarer, als manche denken

  • Es gibt einige Wärmenetze, primär in großen Städten, aber sie können nur langsam ausgebaut werden. Das Warten auf ein Wärmenetz wird sich meist nur da lohnen, wo bereits eins in der Nähe ist oder sich sehr schnell ein Stadtwerk findet, welches mit dem Bau beginnt.
  • Pellets und Holzhackschnitzel wie auch Biogas im Erdgasnetz sind theoretisch verfügbar, aber beide langfristig wohl zunehmend knapp. Um die Wälder steht es auch abseits von Waldbrandgebieten schlecht, die Preise für Holzhackschnitzel und Pellets sind zwar nicht mehr so hoch wie 2022, aber immer noch höher als in den letzten Jahren. Sollten sich jetzt noch viel mehr Menschen für eine Biomasseheizung entscheiden, wird das die Preise eher weiter nach oben treiben. Anfang 2024 wurden bereits zwei Altholzkraftwerke wegen Holzmangels geschlossen: bei Augsburg und bei Mainz.
  • Grüner Wasserstoff ist zwar ein schönes Schlagwort, aber die Produktion ist noch kaum vorhanden und wird für Anwendungen in der Industrie, in Kraftwerken und für Schiffe und Flugzeuge verwendet werden. Er wird nicht über die ehemaligen Erdgas-Verteilnetze in die Wohnungen gelangen.

Wärmepumpen sind in dieser Situation dann doch eine interessante Möglichkeit. So hat schon jedes Haus einen Wärmepumpenanschluss, nämlich einen Stromanschluss. Die Vorhersagen zukünftiger Strompreise sind natürlich wie alle Vorhersagen unsicher, aber der rasche Zubau preiswerter erneuerbarer Energie aus Wind und Sonne macht Hoffnung auf zumindest stabile Preise.

Die kommunale Wärmeplanung wird keine Wunder mit sich bringen

Das Warten auf die kommunale Wärmeplanung wird nur wenige Überraschungen bringen. In vielen Stadtteilen wie auch in Dörfern gibt es fast nur Einfamilienhäuser.  Dass jemand hier ein Wärmenetz baut, ist zwar nicht unmöglich, aber kaum wahrscheinlich. In zwei Fällen könnte die kommunale Wärmeplanung für Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer aber wichtig werden:

  • Wenn ein Gebäude in der Nähe eines Fernwärmenetzes liegt, ist es wichtig zu erfahren, ob das Netz ausgebaut werden wird und ob das eigene Gebäude dann an das Netz angeschlossen werden kann.
  • Wenn sich in der Nähe eine Wärmequelle befindet, an der Wärme bisher ungenutzt bleibt, dann könnte auch ein Quartierswärmenetz entstehen. Möglich ist dies z.B. in der Umgebung von Industriebetrieben mit Abwärme oder von Klärwerken (aus deren Abwasser sich Wärme gewinnen lässt). Der heikle Punkt in Deutschland ist dabei aber noch, ob sich ein Unternehmen finden wird, welches die Wärmequelle erschließt und ein Quartierswärmenetz baut. Denn vielen Kommunen fehlt das Kapital, solche Aufgaben mit den eigenen Stadtwerken anzugehen oder gar Stadtwerke zu gründen.

Im Rahmen des Vorhabens Solare Wärmepumpe – Heizen und Kühlen mit Hilfe der Sonne gab das Borderstep Institut den Anstoß zur Durchführung dieser Aktionswochen und begleitete die Veranstaltungen mit wissenschaftlicher Expertise. In Kooperation mit der Leibniz Universität Hannover möchten das Borderstep Institut und die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen im Zusammenhang mit dem Projekt DESWENDE in den „Wärmewendewochen“ auf die konkreten Herausforderungen und Möglichkeiten der Wärmewende aufmerksam machen und gelungenen Praxisbeispielen Öffentlichkeit verschaffen.

Wir vom Projekt Solare Wärmepumpe – Heizen und Kühlen mit Hilfe der Sonne beim Borderstep Institut und der Leibniz Universität Hannover koordinieren zusammen mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) und mit Unterstützung des Bundesverbandes Wärmepumpe e.V. (BWP) und der Wärmepumpeninitiative Niedersachsen (WIN) die Wärmewendewochen 2024.